Der Rohbau

Es geht in der Regel relativ schnell, bis die Hülle eines Hauses steht. Für den Rohbau sollten Sie drei bis fünf Wochen kalkulieren. Unter dem Rohbau versteht man die Hülle Ihres Hauses, damit sind alle tragenden Elemente, Wände, die einzelnen Geschoße und der Dachstuhl gemeint.

Wenn der Rohbau fertig ist, fehlen noch viele Elemente wie Treppen, Fenster, Türen, Wasser- und Elektroleitungen. Diese werden erst im nächsten Bauschritt, dem Innenausbau, eingebaut.

Fehler, die beim Rohbau gemacht wurden, lassen sich später nur mehr schwer ausmerzen, das geht sogar so weit, dass fehlerhafte Arbeiten Ihr gesamtes Traumhaus ruinieren können.

Für den Rohbau haben sich besonders drei beliebte Baumaterialien herauskristallisiert, die über Schall- und Wärmeschutz sowie über die Stabilität des Hauses entscheiden. Seit vielen Jahren sind Ziegelsteine für den Hausbau sehr beliebt, weil sie gut gegen den Schall schützen, allerdings muss man diese mit einer zusätzlichen Wärmedämmung versehen.

Auch Porenbeton ist mittlerweile sehr beliebt und verfügt über eine bessere Wärmedämmung als das Ziegelhaus. Allerdings ist mit diesem Baumaterial ein schlechterer Schallschutz gegeben.

Ein weiterer immer beliebter werdender Baustoff ist Holz, das für ein besonders gutes Raumklima sorgt. Hier muss neben einer guten Schall- und Wärmedämmung auch dafür gesorgt werden, dass keine Schädlinge eindringen können und das Holz nicht zu faulen beginnt.