Bauprojektplan erstellen

Ein Hausbau ist ein großes Projekt und so wie es auch in der Wirtschaft üblich ist, sollten auch Sie einen genauen Projektplan haben, wann welche Leistungen auf der Baustelle ausgeführt werden, welche Ressourcen (beispielsweise Eigenleistung und Material) dafür benötigt werden und welche Vorleistungen es braucht, um mit dem nächsten Abschnitt zu beginnen.

Dieser Projektplan wird in der Fachsprache auch oft Bauzeitenplan genannt, normalerweise kümmert sich der Bauleiter der beauftragten Baufirma darum. Dennoch empfehlen wir Ihnen, entweder eine Kopie dieses Plans zu haben oder sich einen eigenen Plan zu erstellen. Bei manchen Arbeiten möchten Sie vielleicht selber an der Baustelle anwesend sein, oder vielleicht helfen auch Freunde mit. Dann sollten Sie wahrscheinlich wissen, wann Sie sich Urlaub einteilen müssen.

In diesem Bauzeitenplan sollten auf jeden Fall Puffer für Bauverzögerungen eingeplant werden. denn wer jemals auf einer Baustelle war weiß, dass es immer wieder zu ungeplanten Herausforderungen oder Verzögerungen kommen kann. Dies kann beispielsweise das Wetter sein, denn gerade bevor das Dach drauf ist, können viele Arbeiten bei Regen nicht ausgeführt werden. Es kann aber genauso gut sein, dass Materialien nicht rechtzeitig geliefert werden, dass Sie von Handwerkern versetzt werden, dass einzelne Bauschritte länger dauern als geplant oder dass eine Wand nochmals versetzt werden muss, weil falsch gemessen wurde. Diese beschriebenen Beispiele sind keine Sonderfälle, sondern Alltäglichkeiten auf deutschen Baustellen.

Der Bauzeitenplan hilft Ihnen auch, die Lieferung der Einrichtung zu planen. Küchen und andere Maßmöbel haben in der Regel Vorlaufzeiten. Sie sollten wissen, wann diese eingebaut werden können.

Wir geben Ihnen ein Beispiel, wie lange einzelne Bauleistungen bei einem Ziegelmassivhaus dauern:

Keller: 9 Arbeitstage

Rohbau für ein Einfamilienhaus: 25 Arbeitstage

Einbau von Fenstern und Türen: 4 Arbeitstage

Sanitärinstallationen 4 Arbeitstage

Installation der Heizung und Wohnraumlüftung: 6 Arbeitstage

Elektroinstallationen: 7 Arbeitstage

Verputzen der Wände: 10 Arbeitstage

Aufbau der Fußböden (Estrich): 4 Arbeitstage

Arbeiten des Fliesenlegers: 5 Arbeitstage

Malerarbeiten: 4 Arbeitstage

Verlegen der Fußböden: 5 Arbeitstage

Installation der Türen inkl. Haustüre: 4 Arbeitstage

Dies sind natürlich nur ungefähre Angaben, Sie sollten jeweils beachten, dass es bei einzelnen Arbeiten Trocknungszeiten bedarf, bevor ein nächster Arbeitsschritt ausgeführt werden kann. Auch diese können, gerade bevor die Fenster eingebaut sind, stark vom Wetter abhängig sein.

Wenn Sie selber viel Zeit auf der Baustelle verbringen, sollten Sie für sich selber auch Ruhezeiten einplanen, die Sie mit der Partnerin oder dem Partner beziehungsweise mit der Familie verbringen. Denn wenn während des Hausbaus zu wenig Zeit bleibt, hängt der Haussegen nicht selten bereits schief, bevor man überhaupt in sein neues Traumdomizil einzieht.